Montag, 20. April 2015

[Rezension] Der Sommer in dem die Zeit stehen blieb-Tanya Stewner


Inhalt:
Juli ist ein nachdenkliches Mädchen, das sich in schwierigen Momenten gerne auf eine Lichtung im Wald in der Nähe ihres Hauses zurückzieht um sich den Kopf zu zerbrechen. Eines Tages trifft sie dort auf einen merkwürdigen, geheimnisvollen Jungen, der sich benimmt, als käme er aus einer anderen Welt. Die beiden verlieben sich ineinander, egal wie unterschiedlich sie doch sind. Doch am Ende bleibt die Frage: Darf diese Liebe sein? Enthüllungen und unerwartete Vorkommnisse erwarten Juli.
 
Meine Meinung:
Tanya Stewner konnte mich schon mit ihrem Roman 'Das Lied der Träumerin' überzeugen. Sofort stand fest, dass ich dieses Buch auch lesen muss und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil der Autorin ist schön, abwechslungsreich und weich, eignet sich also perfekt für Bücher, die junge Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen lesen können. Ihre Charaktere sind auch in diesem Buch außergewöhnlich: Juli ist eine überaus kluge und nachdenkliche Protagonistin, die den Sinn des Lebens erst richtig begreift, als ihr der geheimnisvolle Junge auf der Lichtung begegnet. Dieser ist noch eigenartiger als Juli, er verhält sich als würde er nicht in diese Welt gehören und doch kann er ihr viel über die Erde und das Leben beibringen. Die leicht phantastischen Elemente, die sich im Laufe der Geschichte immer mehr herauskristallisieren haben mich überrascht, da ich sie einfach nicht erwartet hätte, das Buch so aber auch zu etwas Besonderem gemacht. Tanya Stewner hat es geschafft, in einer Zeit, in der jeder wahlweise an einen Weltuntergang oder eine dystopische Zukunft der Gesellschaft glaubt, eine positive Zukunftsvision zu schaffen. Denn darum geht es in diesem Jugendbuch: Wenn man möchte und an sich glaubt, kann man die Zukunft positiv verändern.
 
Fazit:
Ein schönes Buch, das anders ist als ich erwartet hätte und anders als die üblichen Jugendbücher.
 


Keine Kommentare:

Kommentar posten