Dienstag, 3. Januar 2017

[Rezension] Rocky Mountain Lion-Virginia Fox

Inhalt:
Quinn liebt die Wildtiere, die sie auf der Wildtierstation der Lone Wolf  Ranch beobachtet und betreut. Doch eines Tages findet sie heraus, dass illegale Wilderer ihr Unwesen treiben und brutal Wildtiere ermorden, die nicht zur Jagd freigegeben sind. Kurzerhand beschließt sie, ihnen auf die Spur zu kommen. Kein Wunder, dass sie dem neuen Mitarbeiter Archer Miller misstrauisch begegnet. Dieser verhält sich tollpatschig und zeitgleich doch so, als würde er ein Geheimnis vor ihr hüten.

Meine Meinung:
Dies ist der neunte Band einer Reihe, die sich um verschiedene Charaktere in der Kleinstadt Independence in den Rocky Mountains dreht. Ich bin mit diesem Band erst eingestiegen und kannte die Vorgänger vorher nicht. Alle Geschichten sind ineinander abgeschlossen, sodass man nicht gezwungenermaßen mit dem ersten Band anfangen muss, es gibt jedoch so viele Charaktere und neue Namen, sowie Geschichten die schon erzählt wurden, dass es anfangs ein bisschen schwierig wird alle Personen auseinander zu halten, die auch in diesem Band immer wieder Gastauftritte haben. Nach einiger Zeit gewöhnt man sich allerdings an sie und kann die Eigenarten und Kabbeleien der verschiedenen Charaktere genießen. Was ich schade fand ist die Tatsache, dass schon auf den ersten wenigen Seiten klar wird, welches Geheimnis Archer vor Quinn verbirgt und dass sich die beiden so anziehen finden, dass fast sofort am Anfang des Buches eine Beziehung beginnt. Das nimmt das Knistern zwischen den beiden weg und der Leser kann den Aufbau der Romanze nicht richtig miterleben. Alles geht sehr schnell.

Independence ist eine sympathische Kleinstadt, in der jeder jeden kennt, man kein Geheimnis für sich behalten kann, weil viel getratscht wird und wo sich gegenseitig geholfen wird. So gut wie jeder Charakter war mir sympathisch und auch Quinn und Archer gehören dazu. Man kann immer wieder neue Leute kennenlernen und wenn einem ein bestimmtes Paar interessiert, lassen sich die Bände auch durcheinander lesen. Mich haben besonders Donovan und Anna, die immer wieder eigene Kapitel haben beispielsweise sehr in ihren Bann gezogen.
 Was mich positiv überrascht hat war, dass die Autorin sich trotz des Genres nicht scheute, die Skrupellosigkeit der Wilderer deutlich zu machen, was die Spannung zwischendurch immer wieder neu angehoben hat.

Fazit:
Für mich hat der stetige Aufbau der Liebesgeschichte gefehlt, trotzdem ist dies ein solider Band, der in einer sympathischen Kleinstadt spielt

Samstag, 31. Dezember 2016

[Rezension] Perfect: Willst du die perfekte Welt?-Cecelia Ahern

 
Inhalt:
Celestine ist nicht mehr perfekt. Sie wurde als Fehlerhafte gebrandmarkt und musste vor der Gilde fliehen um deren Regeln zu entkommen. Sie hat den Anführer der Gilde, Crevan, verärgert und ihre Familie verloren. Nun weiß sie nicht, wer sie eigentlich ist. Immer noch das perfekte Mädchen von früher? Oder das Wahrzeichen einer beginnenden Revolution? Die einzige Möglichkeit auf einen Neuanfang besteht darin, Richter Crevan zu überführen. Doch wird es ihr möglich sein als Ausgeschlossene die Gesellschaft zu verändern?

Meine Meinung:
Auch mit der Fortsetzung von Flawed konnte mich Cecelia Ahern von dieser Reihe überzeugen. Celestine ist ein starker und erinnerungswürdiger Hauptcharakter, dessen Geschichte mich im ersten Band berührt und nachdenklich gestimmt hat. Nun geht es weiter mit ihrer Geschichte und dem Kampf um Gerechtigkeit.
Gewohnt wortgewandt beschreibt die Autorin das Leben als Ausgestoßene, das die Fehlerhafte Celestine North führen muss. Sie kämpft um Gerechtigkeit, ist sich aber ihrer selbst unsicher, oft verängstigt und weiß nicht, wem sie trauen kann. Aufgrund ihrer prekären Situation sind diese Gefühle von Unsicherheit und Angst sehr realistisch widergegeben, was auch ein positiver Punkt ist: Obwohl dieses Buch eine Dystopie ist, wird alles sehr real und realistisch wiedergegeben. Hier muss ich auch ein Lob an die Übersetzung aussprechen, die wirklich phänomenal flüssig ist.
Hinzu kommt, dass Cecelia Ahern sehr lebendige Nebencharaktere schafft, die nicht nur pseudohaft mal vorkommen, sondern wirklich eine Geschichte haben.
In diesem Jugendbuch wird es nie kitschig, oder, in die andere Richtung denkend, geschmacklos, trotzdem scheut die Autorin sich nicht, auch mal erschreckende Szenen einzubauen. All das trägt zu einer Spannung bei, die sich kontinuierlich hält, sodass das Lesen nie langweilig wird.

Fazit:
Lesenswerte Fortsetzung, lesenswerte Reihe! Nur zu empfehlen.



Mittwoch, 21. Dezember 2016

[Rezension] Winterzauberküsse-Sue Moorcroft

Inhalt:
Die Modistin Ava trifft Sam, den Chef einer Marketingfirma auf einer Weihnachtsparty. Er engagiert sie, um seiner schwerkranken Mutter Wendy einen Hut als Weihnachtsgeschenk zu fertigen und von da an kreuzen sich ihre Wege immer wieder. Als Wendy freudig daran glaubt, dass Sam und Ava ein Paar sind, können beide ihren Irrtum nicht aufklären. Wer könnte einer kranken Frau schon das Weihnachtsfest vermiesen? Und so tun die beiden so, als wären sie ein Paar.. Nur für die Weihnachtszeit versteht sich.
 
Meine Meinung:
Ein wunderschönes Cover im winterlichen Stil mit Glitzer und Schnee passt hier zur Vorweihnachtszeit. Leider lässt das Cover mehr erwarten, als letztendlich geboten wurde, denn das Buch hat mich ein wenig enttäuscht. Erstmal zu den Charakteren: Ava und vor allem Sam sind sympathisch, ihre Hintergründe und selbst die Jobs interessant und innovativ gewählt. Avas Job als Hutmacherin wird mehrfach thematisiert und ich finde es sehr interessant, von ihrer Fertigung von verschiedenen Hüten zu lesen, auch wenn ich selbst keine Hüte trage. Ihr Job ist so speziell, dass er etwas glamouröses hat. Und auch Sam mit seiner Marketingfirma hat einen spannenden Ausgangspunkt. Leider kommt die Liebesgeschichte nicht so richtig ins Rollen und ich hätte mir insgesamt mehr Knistern zwischen den beiden gewünscht. Es ist zwar ganz ,,nett", aber auch nicht mehr als das. Auch die Nebencharaktere bleiben farblos und stören teilweise mehr, als das sie die Handlung vorantreiben. Avas beste Freundin Izzy blieb mir zum Beispiel das gesamte Buch über fremd, sodass ich sie weder leiden konnte, noch sie irgendeinen Zweck für mich und die Handlung erfüllte.
Bei der Übersetzung vom Englischen ins Deutsche hatte ich das Gefühl, dass die Übersetzerin
manchmal die Worte nicht richtig gewählt hat. Dadurch klangen manche Sätze eigenartig oder eine Person sagte etwas, das in dieser Situation eher weniger passte. Vor allem anfangs hat das meinen Lesefluss gestört, denn ich musste diese Sätze immer wieder lesen um ihre Bedeutung zu verstehen und sicher zu sein, dass ich selbst nicht einen Fehler gemacht und etwas überlesen habe.
Erst das Ende bringt Schwung in die Geschichte und ich hat zum ersten Mal Emotionen in mir ausgelöst, die FAST die restliche Enttäuschung wieder wettgemacht hätten.
Trotz allen Kritikpunkten und obwohl keine Weihnachtsstimmung bei mir aufkam, wurde ich mit diesem Buch ganz nett unterhalten.
 
Fazit:
Seichte Unterhaltung von der ich mir mehr erwartet hätte.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Testbericht Arvelle: Eine Buchschnäppchen- Reise

Hallo ihr Lieben!
 
Heute darf ich euch eine mir vorher noch unbekannte Bücherseite vorstellen: Arvelle.
Ich habe einen 20 €- Gutschein erhalten und durfte ausprobieren, wie mir die Seite gefällt.
Der folgende Text beruht auf meiner eigenen Meinung und wie ich Arvelle erlebt habe und hat nichts mit dem Gutschein zu tun ;)


 
Zu Arvelle.de:
Arvelle ist eine Seite auf der man Buchschnäppchen shoppen kann, die Bücher sind hierbei meist Mängelexemplare oder Bücher, deren Buchpreisbindung aufgehoben wurden. Es gibt sämtliche Genres, von Sachbüchern bis hin zu Romanen und oft auch Aktionspakete, in denen man mehrere Teile einer Buchreihe zusammen für einen bestimmten Preis bekommt.

Hat man sich ein Buch ausgesucht und klickt auf die entsprechende Seite, steht dort Näheres zum Zustand des Buches, was ich sehr praktisch finde.

Auswahl:
Natürlich hat Arvelle nicht immer alle Bücher vorrätig, man sollte bei einer Bestellung also Zeit zum Stöbern einplanen, denn ich musste explizit nach Titeln suchen, die ich haben wollte. Manchmal springt einem auch direkt auf der Startseite ein Buch entgegen, das man direkt in den Warenkorb packen möchte :D Sucht man gezielt ein bestimmtes Wunschbuch, kann es sein dass man geduldig sein muss und regelmäßig reinschauen muss um den Moment abzupassen, in dem es angeboten wird. Steht etwas, das aktuell oder beliebt ist, vergünstigt zum Verkauf, sind aber nur wenige Exemplare vorhanden, kann es am nächsten Tag schon wieder ausverkauft sein. Hier lohnt es sich also wirklich regelmäßig nachzuschauen.


 
Bestellung:
Die Bestellung ist unter denen, die öfter mal auf anderen Onlineseiten bestellen nichts Neues, einfach in den Warenkorb legen und dann zur Kasse gehen. Hat man den Bestellvorgang abgeschlossen, erhält man eine Mail mit sämtlichen Daten. Man muss übrigens kein Kundenkonto haben.

 
Meine Bestellung sah wie folgt aus:

Mythos Academy: Frostkuss von Jennifer Estep, 4.99€

Mythos Academy: Frostherz von Jennifer Estep, 4.99€

Just for Now: Preston und Amanda von Abbi Glines, 4.99€

Because of Low: Marcus und Willow von Abbi Glines, 4.99€

Finding it: Alles ist leicht mit dir von Cora Carmack, 4.99€

Alle Bücher waren Taschenbücher und da ich über 19€ eingekauft habe, war die Sendung versandkostenfrei.
 
Bücher:
Bei meiner Bestellung habe ich bei jedem Buch die Hälfte gespart, es gibt aber auch Bücher bei Arvelle, bei denen man bis zu 70% sparen kann, was vor allem bei Hardcovern ein Schnäppchen sein kann.
 
Als die Bücher bei mir ankamen, waren sie genau so wie angegeben, alle Mängelexemplare, manche nur mit Stempeln, andere auch mit den charakteristischen Rissen auf der Rückseite.
 
Versand:
Ich habe Dienstags morgens bestellt und in der Bestätigungsmail stand, dass es 2-3 Tage dauert, bis geliefert wird. Aber noch am selben Tag habe ich eine Mail mit der Rechnung, sowie eine von DHL erhalten, dass das Paket unterwegs ist. Mittwochs, also nur einen Tag später, kam die Sendung schon an.

Fazit:
Obwohl die Bücher Mängelexemplare sind, waren sie in sehr gutem Zustand. Der Versand war unglaublich schnell und alles lief sehr glatt. Mir hat der Einkauf bei Arvelle Spaß gemacht, das einzige was man mitbringen muss, ist ein wenig Geduld um zu Stöbern und um seine Wunschbücher zu erhalten, die es vielleicht gerade nicht gibt. Ich kann euch Arvelle nur empfehlen!

Dienstag, 22. November 2016

[Rezension] Und nebenan warten die Sterne-Lori Nelson Spielman

 
Inhalt:
Als Annies Schwester Kristen bei einem Zugunglück stirbt bricht nicht nur für Annie, sondern auch für ihre Mutter Erika eine Welt zusammen. Annie fühlt sich schuldig, sollten doch beide zusammen im Zug Richtung Uni sitzen. Ihre Mutter kann ihr keinen Trost geben, denn sie flüchtet sich in ihre Arbeit um die Trauer zu unterdrücken. Da beschließt Annie zu gehen. Erika weiß, dass sie sich ändern muss, sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Doch es ist nicht leicht sich mit der Vergangenheit auseinander zu setzen.
 
Meine Meinung:
Den beiden Protagonistinnen widerfährt Schlimmes: Sie verlieren einen geliebten Menschen und wissen nicht, wie sie mit der Trauer umgehen sollen. Während sich die eine in einen Berg Arbeit flüchtet, weigert sich die andere wirklich an Kristens Tod zu glauben. Da muss es eine Verwechslung gegeben haben. Doch erst durch diesen tragischen Unfall wird beiden Seiten klar, was eigentlich schon längst in der Familie schiefläuft und beide müssen einen Weg finden mit der Bewältigung ihrer Vergangenheit zu beginnen. Es gibt einen Perspektivenwechsel zwischen Mutter Erika die jedoch die Hauptprotagonistin des Buches ist und ihrer Tochter Annie. Während ich Erikas Entwicklung im Verlauf der Geschichte gut fand und auch gerne mitgelesen habe, wie sie darum kämpft, ihre Trauer in den Griff zu kriegen, fand ich Annies Charakter anstrengend. Sie verhält sich mit ihren 19 Jahren wie ein naives, bockiges Kind, das zu wenig Aufmerksamkeit erhält und somit keinen anderen Ausweg sieht, als wegzulaufen. Gut also, dass der Teil, der aus ihrer Perspektive geschildert wird, eher klein gehalten ist.
Obwohl sich das Buch schnell durchlesen lässt, kam bei mir keine Spannung auf und es plätscherte wie ein Fluss dahin, ohne das mir eine Situation wirklich im Gedächtnis geblieben wäre. Ich habe kaum mitgefühlt und musste nur an einer Stelle kurz lachen, ansonsten haben mich die Emotionen, die die Geschichte vermitteln soll, nicht wirklich erreicht. Es gibt Nebencharakter, die an sich toll sind, aber die viel zu wenig zum Zug kommen, als dass sie näher zur Geschichte gehören könnten, was mir vor allem bei denen leidtat, die viel mehr Potenzial gehabt hätten, als ausgeschöpft wurde.
Für mich gibt es bei diesem Buch keine großen Kritikpunkte, aber auch nichts besonders Erwähnenswertes.

Fazit:

Eher ein mittelmäßiges Buch, das mich nicht richtig mitreißen konnte. ,,Morgen kommt ein neuer Himmel'' war da wesentlich stimmiger.

Sonntag, 30. Oktober 2016

[Rezension] Flawed:Wie perfekt willst du sein?- Cecelia Ahern



Inhalt:
Celestine North ist ein perfektes Mädchen in einer perfekten Welt. Sie ist Klassenbeste in der Schule, hat einen tollen Freund und eine angesehene Familie. Sie ist klug, hübsch und ein Mathegenie und passt sich somit genau in eine Welt ein, in der ethische oder moralische Fehltritte mit einer Ausgrenzung aus der Gesellschaft geahndet werden. Undenkbar, dass Celestine jemals zu den Fehlerhaften gehören könnte, wie diese Ausgestoßenen genannt werden. Doch eines Tages trifft Celestine eine Entscheidung, mit deren Folgen sie nie gerechnet hätte und muss sich nun genau mit diesem Thema auseinandersetzen.

Meine Meinung:
Cecelia Ahern, bekannt für emotionale Liebesromane und rührende Buchverfilmungen, überrascht hier mit einem vollkommen anderen Genre, einer All-Age-Dystopie. Dabei hat mich wirklich überrascht, wie leicht es mir gefallen ist, in die Welt von Celestine abzutauchen, in der die Menschen dazu gebracht werden, in Perfektion zu leben. Nichts kam mir dabei komisch vor, was mich bei dem ungewöhnlichen Genrewechsel der Autorin nicht gewundert hätte, aber Ahern schreibt so glaubhaft und bildlich, dass man einfach mit der Protagonistin mitfühlen muss. Alles wirkt so real und dadurch oft auch schockierend, denn die Autorin scheut sich nicht davor, auch Szenen voller Schmerz ausgiebig zu beschreiben. Somit kann der Leser nicht anders, als emotional jede Szene mit zu verfolgen. Ich habe praktisch an den Seiten geklebt, da ich so mit Celestine und ihrem Schicksal mitgelitten habe. Ich hatte die gleiche Wut auf dieselben Charaktere, habe genauso wie sie Hoffnung aus Kleinigkeiten geschöpft und konnte sehr gut ihren Gedankengang nachvollziehen. Manche Szenen trieben mir sogar die Tränen in die Augen. Immer wenn ich gedacht habe, an dieser oder jenen Stelle könnte das Buch doch noch in klischeehafte Jugendbuch-Gefilde abrutschen, hat mich die Handlung eines Besseren belehrt.
Hinzu kommt, dass die beschriebene Szenerie einer zukünftig möglichst perfekt anmutenden Menschheit gar nicht so abwegig ist, wie es vielleicht zuerst erscheinen mag und es hier somit jede Menge Material zum nachdenken gibt. Ich war sehr überrascht, wie sehr mich dieses Buch in seinen Bann ziehen konnte.


Fazit:
Ein unglaublich mitreißendes Jugendbuch, das es verdient hat, gelesen zu werden.
 

 

Montag, 17. Oktober 2016

[Rezension] Dark Memories:Nichts ist je vergessen-Wendy Walker

 
Inhalt:
Als Jenny Kramer nach einer skrupellosen Vergewaltigung ins Krankenhaus eingeliefert wird, steht für ihre Eltern fest, dass sie den Vorfall vergessen soll. Ein neuartiges Medikament löscht gezielt jegliche Erinnerung an den Vorfall und somit auch an den Täter aus. Obwohl sich die ganze Familie in der beschaulichen Kleinstadt Fairview krampfhaft darum bemüht, in den Alltag zurückzukehren, kann Jenny nicht mit der Schwärze leben, die erscheint, sobald sie an den Vorfall denkt. Ohne passende Bilder kann sie ihre Gefühle nicht verarbeiten, was immer mehr zum Problem wird. Ein spezialisierter Psychologe soll helfen, doch wie weit darf man gehen wenn es um die Manipulierbarkeit von Erinnerungen geht? 
 
Meine Meinung:
Wendy Walkers Buch erzählt die Geschichte, die Jenny widerfahren ist aus der Sicht ihres behandelnden Psychologen Allan Forrester, was an und für sich eine abwechslungsreiche Idee ist, einmal nicht aus Sicht des Opfers zu schreiben. Schnell wird hier jedoch klar, dass der Aufbau der Handlung nicht halb so spannend ist, wie der Klappentext vermuten lassen würde. Allan erzählt mehr oder minder chronologisch aus seiner Sicht, mscht dabei jedoch immer wieder Sprünge und das nicht nur zeitlich gesehen. Er springt von einer Situation zur anderen, erzählt mal von jener, mal von dieser Person und hat dabei die schlechte Angewohnheit, spannende Dinge kurz anzureißen, um dann abzubrechen und eine komplett andere Geschichte zu erzählen, bevor er wieder zur vorher angefangenen zurückkehrt. Das hat meinen Lesefluss nicht nur gestört, ich war zwischendurch eher verwirrt als gespannt und irgendwann dann auch genervt, als das nicht nur einmal sondern mehrmals passiert ist. Diese Sprünge sollen wohl das Interesse des Lesers und die Spannung der Geschichte hochhalten, gegensätzlich dazu wird dadurch aber alles unnötig in die Länge gezogen. Der Psychologe erwähnt immer wieder Personen, die mit der Hauptgeschichte wenig bis gar nichts zu tun haben, was das Ganze noch weiter ausdehnt. Dadurch geht die Spannung verloren, oder wird erst gar nicht richtig aufgebaut, da gerade dann, wenn es interessant werden könnte mit einem ,,Cut'' eine andere Story verfolgt wird.
200 Seiten hätten vollkommen ausgereicht, wenn das Buch nicht mit zu viel Nebengeschichten aufgebauscht worden wäre. Letztlich konnte mich nur das Ende überzeugen, und das auch nur, weil ich es so nicht erwartet hätte. 
 
Fazit:
Klingt spannender, als es eigentlich ist. Langwierig und langweilig.