Mittwoch, 3. April 2013

[Rezension]Das Schicksal ist ein mieser Verräter-John Green




Inhalt:
Hazel hat Krebs.Sie geht gezwungenermaßen regelmäßig zu einer Selbsthilfegruppe,doch sie hat wenig Freunde und hält die Leute in ihrer Umgebung auf Abstand.Bis sie Augustus trifft.Auch Augustus hatte Krebs,aber darüber hinaus ist er auch noch gutaussehend,witzig und intelligent und Hazel kann nichts dagegen machen,dass sie sich immer mehr ineinander verlieben.Als Augustus erfährt,dass es Hazels größter Wunsch ist,den Autor ihres Lieblingsbuches kennenzulernen,macht er ihren Traum war und sie fliegen gemeinsam nach Amsterdam.Für beide steht fest:Wenn sie ihrer Liebe schon nicht ausweichen können,möchten sie sie bis zum letzten Tag auskosten.


Meine Meinung:
Ich glaubte schon bevor ich ads Buch gelesen habe zu wissen,wie es ungefähr ablaufen würde.Ein typisches Problembuch eben.Doch der Autor belehrte mich schnell eines besseren.Die ist keines Wegs ein typisches 'Krebsbuch'.Gleichzeitig ernst und doch humorvoll;emotional und doch nie gefühlsduselig; auf der einen Seite Liebe,auf der anderen Seite Tod.Der Schreibstil genauso wie diese Kombination überraschte mich,überrascht den Leser,da es so gar nicht zu einem solchen Thema zu passen scheint.Oder vielleicht doch?Niemals hätte ich gedacht,dass ich ein Buch so wiedersprüchlich beschreiben würde und doch sind das alles Beschreibungen,die auf 'Das Schicksal ist ein mieser Verräter' passen.
Die Charaktere sind genauso anders,wie alles andere,denn Hazel ist kein Mädchen,wie man es erwarten würde.Sie ist stark,witzig und so intelligent,wie man es nicht erwarten würde.Vorurteile gegenüber Krebskranke und typisches Verhalten anderer gegenüber Kranken kann sie genauso wenig leiden wie Klischees.Und dabei schafft sie es,jedes einzelne Klischee zu wiederlegen,ohne dass ihre Person je unnatürlich erscheint.Auch Augustus ist auf seine Weise so liebenswert,dass man ihn nur gern haben muss.Alles fügt sich so gut zusammen und ist doch auf eine Weise anders,die ich gar nicht beschreiben kann und möchte.Ihr solltet euch einfach selbst überzeugen,denn das Buch ist es wert,gelesen zu werden.


Fazit:
Ein schönes Buch,das zum Nachdenken anregt und doch nie mahnend den Zeigefinger ausstreckt.Es lässt den Leser über Gott und die Welt nachdenken und ist dabei anders als die meisten Romane dieser Kategorie.



Kommentare:

  1. Huhu!

    Dieses Buch ist eins meiner liebsten Bücher! Du hast eine wirklich schöne Rezi geschrieben!! :-)

    LG, Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Ich will das auch endlich mal lesen, verdammte Hacke ;-)

    Irgendwie finden das alle so toll.

    LG
    Iris

    AntwortenLöschen