Samstag, 31. März 2018

[Kurz-Rezension] Schatten über Manderley - Paige Harbison

 
Callie darf auf das Internat der Manderley Academy, doch als sie dort ankommt schlägt ihr Feindseligkeit entgegen. Nicht nur ihre Mitbewohnerin, auch die anderen Schüler des Internats scheinen ihr gegenüber misstrauisch und zurückhaltend zu sein. Bald schon erfährt sie auch den Grund: Sie hat den Platz von Becca eingenommen, die spurlos verschwunden ist. Jeder schien das beliebte Mädchen zu mögen, doch aus welchem Grund ist sie dann verschwunden?
 
Leider konnte das Buch für mich nicht halten, was es versprochen hat. Dieser angebliche Mystery-Thriller artete für mich eher in ein Teenager-Drama aus, in dem es darum geht, wer die Beliebteste ist und welches Mädchen den begehrtesten Typen abbekommt.
Die Geschichte wird auf 144 Seiten aus zwei Perspektiven erzählt: Aus Callies Sich in der Gegenwart und aus Beccas Sicht ein Jahr zu vor, als sie neu auf das Internat kam. Becca ist hierbei einfach nur unausstehlich und ich musste jedes Mal bei ihren Kapiteln die Augen verdrehen. Sie ist ein kleines Biest, das mit anderen spielt, nur um selbst im Mittelpunkt zu stehen. Dabei ist sie so gänzlich unsympathisch, dass ich es kaum ausgehalten habe. Callies Perspektive hingegen hat mir gefallen. Sie ist eher ein ruhiges und freundliches Mädchen, dass sich auf der Academy zwischen Geheimnissen und Feindseligkeit zurecht finden muss.
Mir haben hier Thriller-Elemente gefehlt, es kam keine Spannung auf und Beccas Perspektive hat mich eher aufgeregt als neugierig auf ihre Person gemacht.
Vielleicht gibt es aber unter jüngeren Lesern eher Abnehmer für diesen Band von Paige Harbison




Danke an den Cora-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! (Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst)

Keine Kommentare:

Kommentar posten