Mittwoch, 21. März 2018

[Kurz-Rezension] Blutspuren auf Stein - Dana Kilborne


 
Chloe ist glücklich an dem berühmten Profiler-Kurs von dem Kriminalpsychologen Professor Small teilnehmen zu dürfen, den auserwählte Studenten einmal im Jahr absolvieren dürfen. Gemeinsam mit weiteren Teilnehmern reist sie auf die Isle of Ulva, einer kaum bewohnten Insel im Atlantik. Doch was sie dort erwartet ist der Tod. Eine von ihnen stirbt, Professor Small ist verschwunden und die Gruppe ist auf sich allein gestellt. Schon bald taucht die nächste Leiche auf und niemand weiß, wen es als nächstes treffen wird.
 
 
Dafür, dass das Buch nur 142 Seiten hat, konnten die Autoren die Spannung gut halten. Die Geschichte baut sich auf wenigen Seiten auf, man erhält einen Einblick in die Arbeit von Profilern, auch wenn dieser Part kurz bleibt, da es bald schon um die Morde auf der Insel geht und der Kurs in den Hintergrund rückt.
Die Charaktere, zumindest die, auf die es ankommt, sind nicht zu blass und man kann selbst Vermutungen anstellen, wer der Mörder unter ihnen sein kann. Dieser Thriller ist kurzweilig und doch kann er die Spannung auch über die kurzen Entwicklungen hinweg gut halten, sodass man in wenigen Stunden mit den Seiten fertig ist und gut unterhalten wird. Für mich war das Ende, zumindest was den Mörder angeht, etwas vorhersehbar, wobei die Gründe vom Leser nicht erwartet werden können, was nochmal etwas Schwung in die Geschichte bringt.
Mich hat es wirklich überrascht, dass mich dieser Thriller trotz wenigen Seiten, doch so zufrieden zurück gelassen hat und ich kann ihn vor allem für Reisen oder für den Arbeitsweg zum Lesen empfehlen.


Danke an den Cora-Verlag für dieses Rezensionsexemplar! (Dies hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst)

Keine Kommentare:

Kommentar posten