Sonntag, 30. Juli 2017

[Rezension] Wohin du auch gehst - Leisa Rayven

 
Inhalt:
Cassie will es schaffen - sie möchte Schauspielerin werden. Bei einem Vorsprechen an der New York Grove Schauspielakademie lernt sie den charismatischen Ethan Holt kennen. Auf der Bühne harmonieren die beiden perfekt miteinander, im Leben hinter der Bühne hält Ethan Abstand, ist schweigsam und wirft anderen finstere Blicke zu. Es ist klar, dass er an seiner düsteren Vergangenheit hängt. Doch auch wenn es ihre Schauspielerei beeinflusst, fühlt sich Cassie zu ihm hingezogen. Von Anfang an ist klar, dass kann nur in einem Desaster enden.
 
Meine Meinung:
Der erste Band der Dilogie um Ethan und Cassie besteht aus einer Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart. Schon anfangs ist dem Leser klar, das zwischen den beiden etwas passiert ist. Es gibt immer wieder Rückblenden, die die ersten Begegnungen und die Ereignisse schildern, sodass man gut die Emotionen der beiden nachvollziehen kann und weiß, wie es zur Trennung in der Gegenwart gekommen ist. Stellt sich nur noch die Frage, ob sie ihre Differenzen beseitigen können und wieder zueinander finden.
Ethan und Cassie passen schauspielerisch wunderbar zusammen und es macht Spaß, ihren Werdegang mit zu verfolgen, auch wenn man gleichzeitig von Anfang an weiß, dass etwas schief laufen wird. Durch die Rückblenden wird Stück für Stück aufgerollt, was zu ihrer Trennung geführt hat, gute und schlechte Momente wechseln sich ab und es bleibt interessant.
Das Schauspielermilieu fand ich für einen Roman aus dem New Adult Genre sehr interessant, vor allem die Szenen, in denen wirklich geschauspielert wird und sie auf der Akademie etwas darüber lernen.
Auch Romantik und Leidenschaft fehlen natürlich nicht. Bei beiden sind die Gefühle sehr intensiv, wie man es in dem Genre auch erwartet.
Die beiden Hauptcharaktere sind ganz gut gewählt, sie verhalten sich nur etwas klischeehaft und natürlich entsprechen ihre Charaktereigenschaften eher dem üblich bekannten Schema.
 
Fazit:
Insgesamt ist die Geschichte weder zu seicht, noch zu anspruchsvoll und hält eine gute Balance zwischen Klischees, üblichen Mustern des Genres und Abschnitten, in denen man einfach nicht anders kann, als mit zu fiebern.


Keine Kommentare:

Kommentar posten