Donnerstag, 10. September 2015

[Rezension] Für alle Fälle Liebe -Julie James

Inhalt:
Staatsanwältin Cameron Lynde wird unfreiwillig Zeuge eines Mordes im Hotelzimmer nebenan. Nun ist sie Hauptzeugin, wobei ausgerechnet FBI-Agent Jack Pallas den Fall übernimmt. Pallas hat mit Lynde noch eine Rechnung offen, da er sie mit dem Niedergang seiner Karriere verantwortlich macht. Nun müssen die beiden zusammenarbeiten um den Mörder der jungen Frau zu finden und merken dabei, dass der jeweils andere doch nicht so schlecht ist wie sie anfangs dachten...
 
Meine Meinung:
Schon von Anfang an konnte ich mich sehr über die witzigen, aber auch schlagfertigen Dialoge der beiden Protagonisten amüsieren. Cameron Lynde und Jack Pallas sind keineswegs auf den Kopf gefallen und machen dem Unmut über den anderen sofort Luft. Von Anfang an herrscht eine Anziehung, der sich beide nicht entziehen können, aber wollen, da Ereignisse aus der Vergangenheit zwischen ihnen stehen. Die Perspektive wechselt von den Hauptpersonen zum Mörder hin und wir entdecken so Motive, Gefühle und Taten des Mörders, bevor die Hauptpersonen auch nur versuchen können ihn zu entlarven. Der Schreibstil hat mich sehr überrascht, da ich einfach nicht mit einem so romantischen und doch spannendem 'Geschreibe' gerechnet habe. Von Anfang bis zum Ende bleiben alle Charaktere, die es auch sein sollen sympathisch und humorvoll und auch die Eskapaden die Jack und Cameron erleben halten einige Lacher bereit.
Die Storyline ist natürlich nicht neu erfunden und manche Handlungsstränge kann man schon vorausahnen, es wurde aber alles so stimmig umgesetzt, dass es mich doch voll und ganz unterhalten und überzeugen konnte.
 
Fazit:
Einmal angefangen, kann man diesen kriminalistisch angehauchten Frauenroman gar nicht mehr weglegen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten