Dienstag, 23. September 2014

[Rezension] Claras Melodie - Aurore Guitry

Inhalt:
Am Sterbebett seines Vaters erfährt Nicolas von der heilenden Kraft einer magischen Partitur, die Éléonore, seine Ehefrau, nach ihrem Unfall aus dem Koma erwecken soll. Sofort beginnt er mit seiner Suche und reist nach Rom, wo die letzte eingeweihte Sängerin lebt, und erfährt von den Folgen des Stücks: Wer das Stück singt, verliert seinen Verstand, seine Stimme oder stirbt. So muss sich Nicolas eingestehen: Will er seine Frau retten, leidet eine andere Person darunter. Nicolas würde alles tun, um seine Frau zurück zu bekommen...auch das?

Meine Meinung:
'Claras Melodie' besitzt nicht nur ein wunderschönes Cover sondern auch eine Idee mit viel Potenzial. Wird Nicolas sich für oder gegen seine Frau entscheiden und was hat es mit der magischen Partitur auf sich? Kann sie wirklich heilen? Und wie ist es überhaupt zu dem Unfall Éléonores gekommen? Viele Fragen bestürmen den Leser schon anfangs, denn Nicolas erzählt hier aus seiner Sicht, in dem er für Éléonore seine Erlebnisse in Briefform aufschreibt. Die Geschichte startet mit der Tatsache, dass Éléonore im Koma liegt und stückchenweise und mit mehreren Zeitsprüngen durchsetzt erfährt man, was genau im Leben der beiden vorgefallen ist und wie Nicolas von der Partitur erfährt. An sich also eine sehr spannende Geschichte. Leider hat es die Autorin nicht geschafft, einem Nicolas emotional näher zu bringen. Das Koma, die Suche nach der Partitur, der Gewissenskonflikt, all diese Dinge lassen eigentlich genug Gefühle zu und trotzdem wird kein einziges herübergebracht. Dadurch wird es schwer, eine emotionale Bindung zu bekommen und die Geschichte nicht nur unbeteiligt an sich vorbeiplätschern zu lassen. Auch der Charakter des Protagonisten bleibt so auf der Strecke; man kann sich zwar denken, was er durchmachen muss und wie verzweifelt er sein muss, aber eben nie durch die Erzählung selbst. Das Ende wiederum hält eine Überraschung bereit, die man so nicht erwarten kann.

Fazit:
Dieses Buch hätte sehr viel Potenzial gehabt, leider wurde dieses nicht genügend umgesetzt. Trotzdem ist die Idee interessant und könnte dem ein oder anderen gefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten