Sonntag, 27. Juli 2014

[Rezension] Nachtsonne:Der Weg des Widerstands-Laura Newman

Inhalt:
 
Nova und ihre Freunde haben es geschafft aus
den HUBs zu fliehen und sich den Widerstandskämpfern, der Division, anzuschließen. Nun versuchen sie mit allen Mitteln gegen die Führung der HUBs zu kämpfen, mehr Mitglieder zu erreichen und die Wahrheit über die grausamen Machenschaften ans Licht zu bringen. Doch der Kampf gegen das System wird durch den Klimawandel und das bevorstehende Sterben der Sonne noch erschwert. Immer mehr Naturkatastrophen suchen die Erde heim und niemand weiß, wie viel Zeit noch bleibt, bis die Erde nicht mehr nur am Rande eines Zusammenbruchs balanciert. Werden Nova und ihre Weggefährten es schaffen die Wahrheit ans Licht zu bringen?
 
 
Meine Meinung:
 
Auch die Fortsetzung des phänomenalen ersten Bandes lässt in der Intensität nicht nach. Obwohl die Protagonistin Nova es mit ihren Freunden in vermeintliche Sicherheit geschafft hat, steht ihnen noch Großes bevor. Zum wiederholten Male schafft Laura Newman es mich in den Bann des Feuerlandes zu ziehen. Mit der beeindruckenden Kulisse einer sterbenden Erde hinterlegt , wirkt die Handlung eindrucksvoll und manchmal auch beängstigend, denn niemand kann sagen, wann für die Menschen dieses Buches die Zeit abgelaufen ist. Ein Pluspunkt ist jedoch, dass nie ein mahnender Zeigefinger gegen unsere verschwenderische und Umwelt zerstörende Welt erhoben wird, sondern realistische Fakten benannt werden. Nova ist auch hier wieder ein Charakter, der alles zusammenhält und der mit ihren Gedanken und Taten Eindruck auf den Leser macht. Der Kampf für Freiheit und ein besseres Leben scheint aussichtslos und die Freunde müssen leider auch Verluste in Kauf nehmen und trotzdem bleibt ein Rest Hoffnung nie auf der Strecke. Der Schreibstil ist leicht, sodass man schnell wieder in diese Buchreihe hineinfindet, sich wieder schnell an diese Welt gewöhnen kann und dieses Buch kaum aus der Hand legen möchte. Weiterhin gibt es immer wieder spannende Handlungsmomente und neue Entdeckungen, die es nicht langweilig oder eintönig werden lassen. Auch diesmal hat mich das Umweltszenario interessiert und ich wurde nicht enttäuscht.
 
Fazit:
 
Ein gelungener zweiter Band, der Lust auf mehr und somit auf die Folgebände macht.
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten