Mittwoch, 23. Juli 2014

[Rezension] Night School: Du darfst keinem trauen -C.J. Daugherty

Inhalt:
Seit ihr Bruder Christopher verschwunden ist, rebelliert Allie gegen konventionelle Formen, was viele Schulwechsel und vor allem Probleme nach sich zieht. Als ihre Eltern damit nicht mehr umgehen können, schicken sie Allie auf ein Internat, auf dem weder Handys noch Computer erlaubt sind. Überhaupt birgt diese Schule viele eigentümliche Regeln und Ansichten. Schon bald wird Allie immer weiter in mysteriöse Ereignisse verstrickt und als dann auch noch ein Mord geschieht, befindet sich Allie  schnell selbst in Lebensgefahr.

Meine Meinung:
Hinter dieser Beschreibung habe ich eigentlich mal wieder einen Roman erwartet, der auf paranormale Eigenschaften der Schüler ausgelegt ist. Das heißt die in diesem Genre oft vertretene "Vampir, Werwölfe, Feen und Co -Sache". Diese Reihe kommt aber auch ganz ohne übernatürliche Fähigkeiten aus. Die merkwürdigen Umstände auf dem Internat häufen sich und als Leser entwickelt man fast schon eine Paranoia, was als nächstes passiert und das alles irgendwie zusammenhängt. Zusammen mit Allie kommen wir der Wahrheit immer wieder ein Stück näher und doch bleibt es spannend, denn immer neue Aspekte und Wendungen verändern die Meinung des Lesers, wem man vertrauen kann und wem nicht. Die Charaktere um Allie sind nie berechenbar, da wird ein Schulliebling zum Möchtegern-Vergewaltiger und eine Schulzicke zur verträglichen Helferin. Genau wie Allie weiß man nie, was einen hinter der Fassade erwartet.

Fazit:
Eine nette Abwechslung.Kommt gut ohne Fantasy aus und kann trotzdem überzeugen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten