Mittwoch, 1. August 2012

[Rezension] Unberührbar:Die Blutgabe-Franka Rubus




Klappentext:
Vampire habe die Herrschaft übernommen,und aus dem Mädchen Blue ist ebenfalls ein Vampir geworden.Doch noch immer spürt sie die Verbindung zu ihrem einstigen Gefährten Red und macht sich auf die Suche nach der verlorenen Liebe.Sie ahnt nicht,dass Red vor einer Entdeckung steht,die sie beide endlich vereinen-oder für immer trennen könnte.

Cover:
Das Cover zeigt wohl die junge Blue,mit jetzigem Namen Frei,die zu einem Vampir geworden ist.Das Cover ist schön und eindrücklich,da der Kontrast zwischen Rot und Schwarz 1. zum Thema Vampir passt und 2. Aufmerksamkeit erregt.

Inhalt:
Frei wacht in einer Forschungsstation auf in der sie als lebendes Versuchsobjekt gehalten wird.Doch als bei dem Leiter der Station Cedric Probleme mit seinem größten Konkurrenten auftreten,muss Frei in seine Wohnung umziehen.Gemeinssam machen sie sich auf den Weg Red zu suchen,Freis Liebe zu den Zeiten,als sie noch ein Mensch war.Dabei treten Probleme nicht nur mit Cedrics Erzfeind Dorian auf,sondern auch damit,dass Red ein Menschendorf gefunden hat,das unberührt von Vampiren ist.Dort lernt er jemanden kennen...


Meine Meinung:
Schon als ich anfing dieses Buch zu lesen wurde mir klar,dass es so ganz anders ist als alle Vampirromane,die ich bisher gelesen habe.Ich wurde sofort in eine spannende und gar nicht kitschige oder romantische Welt eingeführt,in der mal nicht der männliche Protagonist der Böse ist,der sich vor Blutgier nicht zurückhalten kann,sondern eben das sonst so unschuldige Mädchen.Das war dann direkt schon der erste Pluspunkt,weil dieses Buch auch von der Struktur her und dem Personenaufbau von gern übernommenen Schemen dieses Genres abweicht.Außerdem gibt es sehr viel Wissenschaftliches,dass nicht nur die Fans eben jener Fachrichtung begeistern kann,sondern auch  'Unwissende' auf diesem Gebiet.Es scheint nämlich alles so glaubwürdig und genau recherchiert,das man anhand dessen allein schon merkt,was für eine Arbeit und was für Gedanken sich die Autorinh gemacht haben muss.Weiterhin bleibt die Handlung,die aus der Sicht von immer wechselnden aber wiederkehrenden Haupt-und Nebencharakteren beschrieben wird spannend und ereignisreich,sodass ich mich nicht gelangweilt habe.Auch die Charaktere waren mir sympathisch,ob die junge Frei oder der Mensch Red,bis hin zu dem Forschungsleiter Cedric,den ich am Anfang nicht mochte,weil er ohne Bedenken Frei Schmerzen für seine Versuche zufügte,im Verlauf des Handlungsstrang aber immer sympathischer und - auch wenn für einen Vampir eher unpassendes Adjektiv - menschlicher wurde,da auch seine Sorgen und Fehler beschrieben wurden.Das Buch enthält auf keinen Fall Kitsch,wobei ich sagen muss,dass ich die Liebesgeschichte zwischen Red und Frei gerne etwas mehr im Vordergrund gehabt hätte.Sie ist eben nicht ganz so ausgebaut.Und für mich hätte es noch ein wenig spannender sein können :)

Fazit:
Ein sehr gelungenes Buch für alle,die gerne Fantasy,generell Vampirromane,ohne übermäßige romantische bis kitschige Liebesgeschichte mögen und bei denen eher die Spannung im Vordergrund steht.


Für alle,die das nicht wissen,dies ist der zweite Band;den ersten habe ich nicht gelesen.Mir ist aber aufgefallen,dass es bei diesen Büchern sinnvoller ist auch in der chronologischen Reihenfolge den ersten zu lesen,da man dann schon Vorkenntnisse wegen der Personen,Geschehnisse und vor allem der Situation und Worterklärung der vampirischen Angelegenheiten hat,die ansonsten nicht ganz klar sind.




Keine Kommentare:

Kommentar posten