Sonntag, 21. Dezember 2014

[Rezension] Silber:Das zweite Buch der Träume-Kerstin Gier

 
Inhalt:
Liv Silber ist sich nach ihrem ersten Abenteuer rund um ihre Träume sicher, dass es keinen heraufbeschworenen Dämon mehr gibt. Sie fühlt sich nun sicher genug um weiterhin in den Korridoren und den Träumen anderer zu wirken...Jedenfalls fast, denn immer wieder geschieht Merkwürdiges und sie und ihre Freunde müssen bald feststellen, dass sie nicht alleine in ihren Träumen sind und dass der Fein manchmal näher lauert als man erwarten könnte.
 
Meine Meinung:
Auch der zweite Teil der Silber-Reihe ließ sich leicht und schnell durchlesen. Der Schreibstil ist einfach und doch nicht primitiv gehalten und lässt somit das Buch auch für jüngere Altersgruppen geeignet sein. Liv ist eine Protagonistin, die in mir zwei Wünsche weckt: Erstens sie einmal kräftig schütteln zu wollen, wenn Mitschüler oder gemeine Verwandte mal wieder auf ihr rumhacken und sie sich kaum wehrt. Und zweitens öfter mal zu lachen oder zumindest zu lächeln wenn sie witzige und sehr süß-naive Dinge sagt oder denkt. Die weiteren Charaktere um sie herum sind alle speziell in ihrem Charakter; da gibt es beispielsweise die Mutter, die ihre Töchter animiert mehr auf Partys zu gehen und den Umgang mit Alkohol und Drogen eher locker sieht, oder die versnobte Mutter des neuen Lebensgefährten von Livs Mutter, die die Nase so hoch trägt, dass es schon hinein regnen könnte. Im gesamten ist alles sehr liebevoll aufgebaut, nicht nur die Charaktere, sondern auch die Traumwelt und das luzide Träumen um das es in dieser Reihe hauptsächlich geht.
 
Fazit:
Schöner zweiter Teil der Reihe um Liv und die Traumwelt mit neuen Abenteuern und Hindernissen, die es für sie zu bewältigen gilt.
 


Keine Kommentare:

Kommentar posten