Montag, 25. März 2013

[Rezension]Shades of Grey:Gefährliche Liebe-E.L.James



Inhalt:
Nachdem Ana ihren Liebhaber Christian wegen dessen verängstigender,dunkler Gelüste verlassen hat spürt sie sich noch mehr zu ihm hingezogen als zuvor.Nach einer Aussprache beginnt sie wieder eine Beziehung mit ihm und arbeitet diesmal seine Vergangenheit auf.Doch kann sie immernoch mit ihm zusammen sein,wenn sie all seine Dämonen und all seine Facetten kennt?Dieser Frage sieht sie sich immer weider gegenüber und nur sie allein aknn die Entscheidung treffen.

Meine Meinung:
Ich denke diese Buchreihe ist nicht wegen dem hervorragenden Schreibstil der Autorin bekannt,der schlicht und einfach viel zu Wünschen übrig lässt,sondern weil es als große BDSM-Erotikreihe gleichermaßen verschrien und angepriesen wurde.Als ich jedoch den zweiten Teil las wurde mir sehr schnell klar,dass hier wohl etwas überreagiert wurde,denn der große Christian Grey wird plötzlich weicher und dankt seinen BDSM-Vorlieben größtenteils ab.Klingt an sich unwahrscheinlich,was mich auch schon zum nächsten Punkt bringt:Viele Stellen des Buches sind an den Haaren herbeigezogen,worüber ich mich jedoch nicht beschwere.Mir macht es nichts aus,dass Vieles eigentlich unwahrscheinlich ist,wenn man mal länger über die Handlung nachdenkt.
Was mich jedoch mehr stört ist der Schreibstil der guten Frau James.Die Begriffe 'meine innere Göttin' und 'mein Unterbewusstsein',die auch schon im ersten Band über alle Maßen personifiziert wurden und mich auch da schon zu dem Schluss brachten,dass Ana schizophren sei,ließen auch hier nicht lange auf sich warten.
Weiterhin ließ sich ein gewisses Schema in der Handlung erkennen:Immer schön eine Ereignisszene und dann eine Sexszene hintereinander.Dabei könnten die Sexszenen beliebig vertauscht werden,da sie ohnehin alle gleich sind und mit den immer gleichen Wörtern beschrieben wurden.So haben mich die Sexszenen unheimlich gelangweilt,während die Handlung zwischen den beiden Protagonisten auf der anderen Seite doch mein Interesse weckte.Ich bin eine geoutete Verfechterin der Romantik und deswegen haben mich auch viele Aussprüche und Situationen dahinschmelzen lassen,aber mit den Worten 'Ich liebe dich' wurde dann doch viel zu großzügig umgegangen.
Witzige Wortgefechte un E-mail-Verkehr (haha) durfte auch hier nicht fehlen und brachten mich des öfteren zum Schmunzeln.
Insgesamt konnte ich diesem Band der Reihe wesentlich mehr abgewinnen als dem ersten,wenn ich der lieben Autorin auch raten würde,ein Lexikon zu kaufen,um ihren Wortschatz massiv zu vergrößern.Das Geld dazu sollte sie ja jetzt besitzen ;)

Fazit:
Ich bin bei dem Buch zwiegespalten,was meine Kritik angeht,aber wer BDSM-Erotik oder überhaupt ein Kribbeln in der Magengegend erwartet,sollte seine Erwartungen deutlich zurückschrauben und sich mit einer mehr oder weniger guten Liebesgeschichte zufrieden geben.


Keine Kommentare:

Kommentar posten