Donnerstag, 5. Juli 2018

[Rezension] Wenn die Sterne Schleier tragen - Anna Nigra

 
Inhalt:
Cecilia soll den Kronprinzen von Europa heiraten, dabei kennen die beiden sich noch nicht einmal. Doch der König will sie mit seinem Sohn vermählen und Cecilia hat keine andere Wahl, als ihr altes Leben hinter sich zu lassen und in den Palast zu ziehen. Prinz Noran ist gutaussehend, charmant und sanftmütig, was man von seinem rebellischen Bruder Elias nicht behaupten kann. Nun muss sich Cecilia also nicht nur mit einem vollkommen neuen Leben arrangieren, sondern auch mit zwei attraktiven Prinzen, ihrer erwartungsvollen Familie und einem ungeduldigen König, der sie lieber heute als morgen verheiratet sehen möchte. und hinzu kommt auch noch eine Intrige, die hinter Cecilias Rücken gesponnen wird und von der sie das ganze Ausmaß noch erkennen muss.
 
Meine Meinung:
Das Cover dieses Buches ist ein wahrer Hingucker und das Verhängnis eines jeden Coverkäufers. Dazu noch der interessante Klappentet und fertig ist die Neugier.
Aber auch hinter den Buchdeckeln steckt ein wirklich interessanter Reihenstart. Anna Nigra schafft es mit ihrem jugendlichen Schreibstil schon zu Beginn die passende Atmosphäre für ihr Jugendbuch zu schaffen. Cecilia ist hierbei die sympathische Protagonistin, in die man sich gut hinein versetzen kann. Einerseits möchte sie ihrer Familie und den an sie gerichteten Erwartungen gerecht werden, andererseits möchte sie einfach nur ihr altes Leben zurück. Ich konnte sofort in die Geschichte und die Szenerie eintauchen und wurde positiv von allem überrascht. Das Setting, das sich überwiegend auf den Palast erstreckt ist stimmig und die Charaktere so authentisch, dass man ihre Emotionen gut nachvollziehen kann.
Cecilia wird von den beide Brüdern in ein Gefühlschaos gestürzt, während sie herausfindet, dass es wohl doch mehr zur Politik Europas zu wissen gibt, als es den Anschein macht. Ich mag eigentlich keine Dreiecksbeziehungen in Büchern und bisher war es auch immer so, dass ich mich klar für einen Charakter entscheiden konnte, den ich für die amourösen Anliegen der Protagonistin bevorzuge, aber die Autorin hat es in diesem Buch geschafft, dass ich mich bis zum Schluss für keinen der Prinzen entscheiden konnte. Beide haben auf ihre Art ihre Vorzüge und jeder zeigt seine Gefühle auf die ein oder andere romantische Art. Aber auch dies ist nur ein weiterer Faktor, der die Geschichte so interessant macht.
Alles in allem ist jeder Teil des Buches stimmig und ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.
 
Fazit:
Selection-Fans aufgepasst! Hier kommt eine neue Reihe einer Debüt-Autorin, die sich wirklich sehen lassen kann! Ich möchte unbedingt weiter lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten