Montag, 29. Mai 2017

[Hörbuch-Rezension] Ich und die Menschen-Matt Haig

Inhalt:
Der Mathematikprofessor Andrew Martin stirbt eines Tages. Was aber niemand weiß, denn ein Alien mit überlegener Intelligenz und von einem Planeten weit außerhalb der menschlichen Vorstellung hat Besitz von seinem Körper ergriffen. Es hat eine Mission, die es erfüllen soll und dabei ist es den Menschen nicht positiv gegenübergestellt. Es weiß, dass Menschen egoistisch, aber auch gewalttätig sind und möchte so schnell wie möglich diesen grausamen Planeten verlassen. Doch je länger es auf der Erde wohnt, desto mehr Positives fällt ihm auf. Sind die Menschen wirklich so schlecht?
 
Meine Meinung:
Zum ersten ist Christoph Maria Herbst die perfekte Besetzung als Sprecher für dieses Hörbuch. Er bringt die Stimme eines Aliens in einem Menschenkörper authentisch herüber, auch wenn es natürlich keine Vergleiche gibt, die der Hörer anstellen könnte ;) . Allein durch seine Betonung der Wörter erlebt man die Entwicklung des Aliens: Anfangs ist die Stimme noch starr und gefühlslos, mit Fortdauer der Story wird sie immer emotionaler. Die Geschichte dieses Buches ist außergewöhnlich und mutet deswegen auch des Öfteren witzig an. So beginnt sie damit, dass der vermeintliche Professor Andrew Martin nackt vor dem Corpus Christi College in Cambridge aufgegriffen wird. Aber woher sollte ein Alien auch wissen, dass Kleidung den Menschen so wichtig ist? Es kommt zu Missverständnissen, ironischen Situationen und skurrilen Gesprächen während sich das Alien noch an seine menschliche Rolle anpasst. Je mehr man Andrew Martins Vergangenheit kennenlernt, desto lieber mag man die außerirdische Lebensform, die von ihm Besitz ergriffen hat und desto mehr hofft man auf ein gutes Ende für diese. Was mir aber sehr gut gefallen hat ist, dass das Ende innerhalb dieser Geschichte trotz allen Gefühlen realistisch bleibt.
 
Fazit:
Außergewöhnlich, intelligent und tiefgründig. Eine absolute Hörempfehlung!
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten