Montag, 17. November 2014

[Rezension] Näher bei dir -A.L. Jackson

Inhalt:
Aleena und Jared sind seit Kindertagen beste Freunde, bis vor 6 Jahren Jareds Familie zerstört wurde. Seitdem ist Jared verschwunden und Aleena weiß nicht, was aus ihm geworden ist. Doch plötzlich steht Jared wieder vor ihr, sie kann regelrecht die Qual über das Ereignis, das seine Familie zerstört hat, in seinen Augen sehen. Sie weiß, dass ihr Herz noch für ihn schlägt und trifft eine Entscheidung.
 
 
Meine Meinung:
Aly und Jared lieben sich und das weiß man als Leser schon zu Beginn, es gibt keine Zweifel. Trotzdem gibt es natürlich Hindernisse vor allem in Jareds Vergangenheit, die ihn dazu bringen zu denken, er hätte weder Glück noch Liebe verdient. So weit das Schema, das in diesem Genre nichts Neues mehr ist. Unschuldiges Mädchen trifft auf den Bad Boy. Aly ist liebevoll und freundlich, ein durch und durch liebenswerter Mensch, der keinem etwas Böses will. Sie ist vielleicht ein bisschen naiv, aber so, dass man sie nur gern haben kann. In Jared hingegen dreht sich das immer gleiche Gedankenkarusell, das ihn als unwürdig einstuft, jemals wieder etwas positives zu fühlen. Durch Fehler seiner Vergangenheit ist er gebrochen und einsam, kapselt sich selbst von der Umwelt ab, bis er wieder auf Aly trifft. Der Schreibstil der Autorin ist nichts Besonderes aber auch nicht schlecht, es werden nur immer wieder dieselben Ausdrücke und Redewendungen benutzt, vor allem wenn es um Jareds Gedanken geht, die sich sowieso nur um das Thema seiner Unzulänglichkeiten drehen. Dadurch finden Wiederholungen in seinem Gedankengang statt, die man irgendwann auswendig kann. Aufgelockert wird die Geschichte um Jareds Rückkehr durch Rückblenden in ihre Kindheit, in der sich Jared wirklich rührend um die kleine Aly gekümmert hat und man fragt sich bis fast zum Ende, was nur passiert ist, dass Jareds Familie so auseinandergebrochen und er auf sich allein gestellt zurückgeblieben ist und sich immer noch Vorwürfe macht. Es gibt auch einige romantische Momente und die Sichtwechsel zwischen Jared und Aleena lösen die kreisenden Gedanken Jareds ein wenig ab, mich hat es jedoch alles in allem nicht vollständig gepackt.
 
 
Fazit:
Typischer New Adult-Roman, nichts anspruchsvolles und ganz gut für Zwischendurch.
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten