Freitag, 30. Mai 2014

[Rezension] Radiergummitage-Miriam Pielhau

Inhalt:
Maja Pauli hasst die Zahl 35. Wenn es darum geht, ist sie äußerst abergläubig und somit graut es ihr vor ihrem 35. Geburtstag, der bald ansteht. Doch Maja sagt der 35 den Kampf an: Damit dieses Jahr nicht das schlimmste ihres Lebens wird, stellt sie sich selbst Aufgaben, beispielsweise Stricken zu lernen. Doch außer dieses Missionen gibt es noch andere Faktoren in ihrem Leben: Ihr Schauspieljob, ihre Freunde und die ältere Adoptivoma Lina, die sie tatkräftig bei allem unterstützt. Und immer wieder stellt sich Maja die großen und kleinen Fragen des Lebens, die im Prozess des Alterns beantwortet werden möchten.

Meine Meinung:
Es war für mich erst einmal schwer in den Schreibstil der Autorin hineinzufinden und das nicht etwa, weil er schlecht ist. Im Gegenteil, die Autorin schreibt gewitzt und wortgewandt, oft auch philosophisch. Letzteres hat es mir ein wenig schwer gemacht, denn Maja stellt sich Lebensfragen, die man sich erst ca. Anfang 30 beginnt zu stellen. Trotzdem oder gerade deswegen sind die Charaktere alle trotz ihrer kleinen und großen Macken sympathisch und wirken dadurch sehr realistisch. Die Protagonistin Maja ist mir immer mehr ans Herz gewachsen und egal was sie denkt, was sie tut oder welche Fehler sie begeht, sie steht dazu. Auch Majas selbst gestellte Missionen lassen sich interessiert mit verfolgen und die Beziehungen zu Freunden oder Verwandten gestaltet sich oft sehr besonders. Maja erlebt Tage, die sie nie wieder vergessen will und viele Tage, die man am liebsten aus dem Gedächtnis streichen würde, doch wie es nun mal im Leben so ist, muss man die Dinge so meistern, wie sie kommen. Dabei kann der Leser Maja verfolgen und wird auf sprachgewandte Weise auch durch lebensphilosophische Textpassagen gelotst. Eben diese Passagen haben mir manchmal eine Durststrecke beschert, jedoch nicht weil sie schlecht sind, sondern einfach,  weil ich mich für solche Fragen noch zu jung fühle und sie mir einfach noch nie gestellt habe.

Fazit:
Ein Roman zum Nachdenken. Ein Roman der sich auf gewitzte Art und Weise mit den großen Fragen des Lebens nach Glück und Liebe auseinandersetzt. Geeignet für Leser ab Anfang 30 mit offener Altersgrenze nach oben.


Keine Kommentare:

Kommentar posten