Montag, 8. Juli 2013

[Rezension] Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry-Rachel Joyce

Hallo ihr Lieben!Ich hoffe ihr seid gut in den Sommer gestartet.Ich habe an der Wanderbuchaktion zu diesem Buch teilgenommen und hier findet ihr nun meine abschließende Rezension zu diesem besonderen Buch.



Inhalt:
Harold Fry hat einen Brief von seiner alten Freundin und Arbeitskollegin Queenie Hennessy bekommen.Er antwortet ihr per Brief und will diesen eigentlich nur im nächsten Briefkasten einwerfen,doch er geht an dem Briefkasten vorbei und immer weiter.Bald steht fest:Er muss persönlich mit Queenie reden und er will zu Fuß gehen.1000 Kilometer zu Fuß.

Meine Meinung:
Wir lernen in diesem Buch einen alten Mann kennen,der es sich in den Kopf gesetzt hat 1000 Kilometer zu gehen um unter anderem seine alte Freundin Queenie zu sehen.Mehr steckt nicht hinter diesem Buch?-Doch!Unzwar viel mehr.Harold trifft auf seinem Weg viele verschiedene Persönlichkeiten,lernt Leute und deren Geschichte kennen und verarbeitet seine eigene Vergangenheit.Da gibt es keine langweilige Auflistung von Orten an denen er vorbeikommt,denn alles hat seine eigene Geschichte.Man lernt ihn,sein Leben,seine Beweggründe und auch Fehler kennen und hofft mit ihm,dass er das alles hinter sich lassen kann,was ihn bedrückt.Man fühlt einfach die Liebe,die hinter jedem Detail steckt und ich bewundere die Autorin dafür,dass sie so viele wunderschöne Sätze und Lebensweisheiten in dieses Buch eingestreut hat,sodass sie es schafft allein schon wegen dem Schreibstil das Buch lesenswert zu machen.Es wird einfach nie langweilig auf dem Weg mit Harold Fry und deswegen möchte ich keine großen Worte mehr machen und schließe heirmit auch schon die Rezension ab.

Fazit:
Das Buch wird jeden begeistern,der sich auf ein kleines berührendes Abenteuer einlassen möchte.Als Wanderbuch in das man seine Gedanken hineinschreiben kann war es ein besonderes Erlebnis.

Keine Kommentare:

Kommentar posten