Donnerstag, 16. Februar 2012

[Rezension]Lara Adrian - Der Kelch von Anavrin:Das Herz des Jägers

Es war mein erstes E-Book,das ich gelesen habe.Ihr müsst wissen,ich habe nur Kindle für PC,da ich normalerweise lieber richtige Bücher bevorzuge,aber da es an Valentinstag 4 E-Books umsonst gab,habe ich sie mir auf meinen Laptop geladen :)

 
 
Klappentext:
England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont ist auf der Suche nach ihrem entführten Bruder Kenrick. Als ihr Leben in Gefahr ist, rettet ihr der verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Doch Kenricks Verschwinden ist kein Zufall - der ehemalige Templer hat geheime Forschungen über einen mit vier magischen Steinen besetzten Kelch angestellt, der seinem Besitzer unvorstellbare Macht verleiht. Einst ist der Kelch in vier Teile zerbrochen, und die Bruchstücke sind verschollen. Hat Braedon etwas mit Kenricks Verschwinden zu tun?

Cover:
Ist irgendwie typisch für diese Art von historischen Liebesromanen oder täusche ich mich da?Also nichts besonderes *achselzuck*

Geschichte:
Lady Ariana of Clairmont braucht Hilfe bei der Suche nach ihrem entführten Bruder.Sie liebt ihn so sehr,dass sie von England nach Frankreich reist und dabei ihr behütetes Zu Hause verlässt um ihren Bruder gegen eine Tasche seiner Aufzeichnungen auszutauschen.Dabei begibt sie sich mehrmals in Gefahr,sodass Braedon,der zur falschen Zeit am falschen Ort ist, *g* sich mehr oder weniger freiwillig ihrer annehmen muss.Bei den Abenteuern um die dunkle Macht,von Bösen verfolgt,die beide nun bestehen müssen,kommen sie sich immer näher und verlieben sich ineinander.Können sie den Ge´fahren lebend entkommen?

Stil/Charaktere:
Der Schreibstil hat mich irgendwie ein bisschen an den von Nora Roberts erinnert,ich bin mir jedoch nicht sicher an was das liegt;also schon mal nicht schlecht.
Die Charaktere sind eigentlich so wie immer in solchen historischen Romanen.Die Lady ist warmherzig und gut,während der Mann 'böse' und abweisend ist.Sein hartes Äußeres verbirgt einen weichen und warmherzigen Kern-soweit nichts Neues.Achja,bevor ich es vergesse,Braedon hat eine silberne Narbe auf der Wange,die sein Gesicht entstellt.Diese hat er sich bei einem Kampf gegen den Schurken des Romanes zugezogen,den er nicht nur deswegen überaus verflucht.Beide verlieben sich ineinander und Ariana kann Braedon aus seiner Einsamkeit und Härte befreien.


Fazit:
Ein gutes Buch für zwischendurch,auch wenn man mal keine Lust auf etwas Anspruchsvolles hat.
Außerdem hat das Buch eine tolle Aussage,nämlich,dass die wahre Liebe mehr wert ist als jeder Reichtum auf der Welt :))
Eine solide Geschichte,die zwar etwas vorhersehbar ist aber deswegen für mich keineswegs an Reiz verliert.


Keine Kommentare:

Kommentar posten