Dienstag, 22. Mai 2018

[Rezension] Unsuitable: Nicht standesgemäß - Samantha Towle

 
Inhalt:
Daisy Smith saß unschuldig im Gefängnis für einen Raub, den sie nie begangen hat. Nun ist sie frei und ihr Hauptziel ist es, das Sorgerecht für ihren jüngeren Bruder zurück zu erhalten. Sie findet einen neuen Job als Hausangestellte auf dem Matis-Anwesen, doch ihr neuer Boss, Kastor Matis macht ihr das Leben schwer. Er ist arrogant und abweisend und das von Beginn an. Daisy lässt sich wie so oft in ihrem Leben nicht unterkriegen und blickt nach und nach hinter seine schroffe Fassade. Überraschend deckt sie Geheimnisse auf, die sie so niemals erwartet hätte.
 
Meine Meinung:
Samantha Towle zählt mir ihrer "Mighty-Storm"-Reihe zu einer meiner Lieblingsautorinnen des New Adult Genres. Vorab kann ich auch bei diesem Buch schon einmal sagen, dass ich es Lesern sehr empfehlen kann, die gerne einen Roman dieses Genre lesen.
Der Schreibstil der Autorin ist vor allem bei diesem Buch locker und humorvoll. Sie schafft es, amüsante Situationen zu erschaffen, bei denen ich das ein oder andere Mal grinsen musste. Da spielen auch die Verwünschungen und das Fluchen Daisys mit hinein, denn sie ist ein Wirbelwind, der sich nicht einschüchtern lässt, weder von ihrem schwierigen Leben, noch von ihrem neuen Boss.
Die Protagonisten sind beide vielschichtig und sehr gut ausgebaut, sodass der Leser immer wieder neue Charakterzüge an ihnen entdecken kann. Kastor ist so manches mal ein echter Idiot, zeigt sich aber immer mehr von seiner verletzlichen Seite und hat so viele Eigenschaften, aber auch eine Vergangenheit, die plausibel sein Verhalten erklären. Daisy musste ihr ganzes Leben lang schon kämpfen, ist jedoch trotzdem nicht verbittert und würde für ihre Lieben alles tun. Das hat es mir umso leichter gemacht, mit ihr mitzufühlen, aber auch mitzuleiden.
Eine Abwechslung zu vielen anderen Romanen dieses Genres ist außerdem, dass hier auch ein Mann seine Gefühle offen zeigt, Probleme hat und diese auch anspricht, sodass man eine erfreuliche Abwechslung im stereotypischen Rollenbild von Liebesromanen erfährt.
Hinzu kommen Wendungen, die nicht konstruiert wirken und einfach zu Genre und Geschichte passen, sodass ich selbst mit dem Ende nicht in dieser Art gerechnet hätte.
 
Fazit:
Wieder eine gelungene Geschichte mit Herz von Samantha Towle, die einen aus der Realität entführt und viele Emotionen transportiert. Ihre Bücher haben mich bisher kein einziges Mal enttäuscht.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten